Dieses Jahr findet erstmalig keine Listenwahl zur Wahl des Neindenbacher Gemeinderats statt. Stattdessen wird nach dem System der Mehrheitswahl gewählt.

Was bedeutet das

  1. auf dem Stimmzettel werden keine Bewerber namentlich abgedruckt
  2. die Namen müssen handschriftlich vom Wähler eingetragen werden
  3. die Schrift muss deutlich lesbar und der Bewerber sowohl wählbar als auch eindeutig identifizierbar sein (Vorname bitte ausschreiben und ggf. Straßenangabe)
  4. insgesamt können max. 12 Personen auf dem Stimmzettel eingetragen werden, da sich auch der Gemeinderat aus 12 Personen zusammensetzt
  5. jede aufgeführte Person erhält eine Stimme
  6. die Personen mit den meisten Stimmen sind automatisch in den Rat gewählt. Vorausgesetzt sie nehmen ihr Mandat an

Um allen Wahlberechtigten jedoch eine Handlungshilfe zu geben ist auf der öffentlichen Informationsveranstaltung am 03.04.2019 eine Wahlempfehlungs- bzw. Interessenliste aufgestellt worden. Auf ihr finden Sie Personen die grundsätzlich an der Mitarbeit im Gemeinderat interessiert sind und im Falle ihrer Wahl das Mandat auch annehmen würden.

Die Interessenliste und weitere Informationen zur Gemeinderatswahl finden Sie in den folgenden Bildern:

  • DINA4 Liste
  • DINA4 Liste2

Neidenbach. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde Bruno Krämer am 06.09.2017, im Anschluss an die Gemeinderatssitzung, in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
Ortsbürgermeister Edwin Mattes überreichte Herrn Krämer eine Urkunde sowie ein Präsent für 36 Jahre im Dienste der Gemeinde.
„Edwin Mattes ist mein sechster Bürgermeister in der Ortsgemeinde Neidenbach“, so Bruno Krämer. „Begonnen habe ich meinen Gemeindedienst bei Klaus Theis, dann folgten Werner Schmitt, Herbert Mattes, Josef Meyer, Günther Theis und jetzt Edwin Mattes“.

Am 01.08.1968 hat Bruno Krämer seine Lehre als Maurer bei der Firma Weiler in Bitburg angetreten und bereits dort konnte er im Leistungswettbewerb als Kreis- u. Kammersieger sowie beim Landeswettbewerb sein Können hervorragend unter Beweis stellen. Seine Begabung und seine Leidenschaft im Maurerhandwerk zeigen sich auf vielfältige Weise noch heute im ganzen Ort.
Auf die Frage, was in den 36 Jahren für ihn persönlich die schwerste Arbeit war, sagte er: „Bis 2002 wurden die Gräber noch per Hand ausgehoben, d.h. ca. 10 Gräber pro Jahr. Diese Arbeit war körperlich sehr schwer und manchmal auch für mich persönlich nicht so einfach.

Aber die Arbeit an sich, als Gemeindearbeiter hat mir immer sehr viel Freude gemacht, sie war vielseitig und nie langweilig.
Mit einen herzlichen Dankeschön und den besten Wünschen für seinen Ruhestand gratulierten Ortsbürgermeister Edwin Mattes und die Mitglieder des Ortsgemeinderates Herrn Krämer.
„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber ich habe jetzt mehr Zeit für meine Frau Karin und meine beiden Töchter“, so der langjährige Gemeindediener und verabschiedet sich damit aus dem offiziellen Dienst der Ortsgemeinde.

  • IMG_20170906_201727

…Zeit, einmal Danke zu sagen allen Mitbürgerinnen

und Mitbürgern von Neidenbach

2014 war auch für die Gemeinde Neidenbach ein

ereignisreiches Jahr.

 

Informationen aus der Ratssitzung vom 07.10.2014
Am 07.10.2014 fand eine Sitzung des Ortsgemeinderates Neidenbach statt. Gemäß § 41 (5) GemO i. V. m. § 1 der Hauptsatzung werden die Einwohner hiermit über das Ergebnis unterrichtet.
Der Ortsgemeinderat Neidenbach hat in öffentlicher Sitzung folgende Sachverhalte beraten und beschlossen:
- Vermarktung der gemeindeeigenen Baugrundstücke durch die Kreissparkasse Bitburg-Prüm.